Innenraumschadstoffe

sepa
Durch die Verwendung neuartiger Materialien und Produkte nehmen die Emissionen von Schadstoffen in Innenräumen öffentlicher und privater Gebäuden kontinuierlich zu.
Gleichzeitig wurden aus Energiespargründen die Räume gegenüber der Außenluft zuneh- mend abgedichtet. Beeinträchtigungen des Wohlbefindens sowie gesundheitliche Schä- den können die Folge sein. Als Emittenten kommen grundsätzlich folgende Quellen in Betracht:
  • Mensch, Baumaterialien und Einrichtungsgegenstände
  • Renovierungsmaterialien und Reinigungsmittel
  • Bürogeräte und -hilfsmittel
  • Untergrund (bei Auffüllungen bzw. uranhaltigen Böden)
Als Ziel von Schadstoffmessungen in Innenräumen können folgende Punkte definiert werden:
  • Bestimmung der Luftqualität
  • Ermittlung der Exposition der Raumbenutzer gegenüber bestimmten Schadstoffen
  • Untersuchung der Einhaltung vorgegebener Grenz- oder Richtwerte
Unter Berücksichtigung der Wirkungseigenschaften der betrachteten Stoffe, Emissionscharkteristik der Quelle sowie analytischem Nachweis- und Bestimungsverfahren wird die Probenahmetechnik (Lang- oder Kurzzeitmessung), der Meßzeitpunkt, der Meßort sowie die Häufigkeit der Probenahmen festgelegt.

Bei positivem Befund entwickeln wir für Sie ökonomisch und ökologisch vertretbare Lösungen zur Sanierung.